Spielbericht der 1.Herrenmannschaft

SV Salamander Türkheim – SV Pforzen     1 : 2 ( 1 : 2 )
Das Abstiegsgespenst bleibt Gast im Wertachstadion
Mit dem SV Pforzen stellt sich eine äußerst kampfstarke Mannschaft im Wertachstadion vor, die gleich mit der ersten Chance des Spiels in Führung ging. Philipp Hoffmann konnte die Verwirrung im SVS Strafraum nutzen, als die Abwehr es nach 3 Versuchen nicht schaffte den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen und der Ball mehr oder weniger zufällig auf dem Fuß von Hoffmann landete. Nach der Führung wurden die Gäste besser und nutzten immer wieder die vielen individuellen Fehler der Heimmannschaft im Spiel nach vorn. In der chancenarmen Partie führte die zweite Großchance auch zum 2:0 durch Patrik Arkalla, der einen Durchstecker aufnahm und mit einem trockenen Schrägschuss von rechts den Innenpfosten traf, von wo aus der Ball ins Tor sprang. Jetzt wachte der SVS etwas auf, konnte aber keinerlei Torgefahr entwickeln. Das 1:2 kam deshalb fast aus dem Nichts. Fabian Beigl eroberte den Ball und steckt auf Michael Kolodziej durch, der keine Mühe hatte den Ball unter dem Torwart hindurch im Tor unterzubringen. Die zweite Halbzeit begann der SVS mit einer besseren Körpersprache und wenn Dominik Sams in der 46. Minute den Pass von Michael Kolodziej verwandelt hätte wäre das Spiel wahrscheinlich gekippt. So aber schlichen sich nach und nach wieder die Fehler in das Aufbauspiel der Heimmannschaft ein. In der 56. Minute hätte Pforzen das Spiel schon entscheiden können, der Weitschuss aus 25 Metern klatschte aber gegen den Pfosten. Mit einem Schrägschuss von Sams in der 57. Minute, den der Torwart nur mit einer tollen Flugparade klären konnte und einem Volleyschuss ebenfalls durch Sams eine Minute später hatte der SVS nochmals die Chance zum Ausgleich, danach verflachte das Spiel zusehens. Manuel Rabl musste in der 70 Minute nochmal sein ganzes Können aufbieten um einen Schuss aus 12 Metern um den Pfosten zu drehen, danach hatte keine der beiden Mannschaften mehr eine klare Torgelegenheit. Wegen Zeitspiels musste Martin Nothelfer in der 89. Minute mit gelb-rot vom Platz.
Aufstellung: Rabl Manuel (Tor), Seitz Michael, Weber Matthias (SF), Drexl Michael, Rosca Ionel, Sirch Tobias, Prestele Michael, Demirkiran Ali, Beigl Fabian, Kolodziej Michael, Herkommer Michael Ersatz:, Sams Dominik, Rummel Johannes, Steuer Matthias
Tore: 0:1 Philipp Hoffmann (10.), 0:2 Patrik Arkalla (30.), 1:2 Michael Kolodziej (43.)
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Martin Nothelfer (89.) wegen Zeitspiel
Schiedsrichter: Peke Trajkovski (Ochsenhausen)
Zuschauer: 90
Datum: 16.11.2014 um 16:45 Uhr


Spielbericht der 2.Herrenmannschaft

FC Lindenberg : SV Salamander Türkheim 2     1 : 2 ( 0 : 0 )
Wichtiger Sieg beim Schlusslicht!
Am 12. Spieltag gastierte die Zweite des SVS beim noch punktlosen FC Lindenberg. Relativ gut aufgestellt wollte man einen sicheren Sieg einfahren und erarbeite sich auch schnell eine Feldüberlegenheit. Die ersten Chancen konnten jedoch nicht genutzt werden, so dass die Aktionen im Verlauf des Spieles auf beiden Seiten immer mehr vom Zufall gelenkt wurden. So gab es zwar in der ersten Halbzeit ein klares Chancenplus für die Türkheimer zur Halbzeit, jedoch stand es weiterhin 0:0. Zu Beginn der zweiten Halbzeit traute sich nun die Heimmanschaft nun etwas mehr und verunsicherte den SVS etwas, jedoch gelang genau in dieser Phase das wichtige Führungstor durch Diemer. Fast im Gegenzug entschied Schiedsrichter Maucher jedoch auf Elfmeter - Ammann konnte einen Lindenberger nur noch mit einem Foul im Strafraum am Einschuss hindern - und Klaunzler verwandelte ohne Humor zum erneuten Ausgleich. Ab dieser Zeit war es dann ein Spiel, welches mehr unfaire Aktionen als Torchancen aufwies, was der Schiedsrichter nicht unterbinden konnte. Kurz vor Schluss gelang dann für Türkheim noch der wichtige Führungstreffer nach einem blitzschnellen Konter. Der SVS konnte danach den Sieg über die Zeit retten und hat so wieder wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt.
Aufstellung: Rabl - Faulhammer, Diemer, Ammann, Demple - Seitz H., Peil - Ruppel, Kolp, Delwa - Hofmann // Huber, Seitz J.
Tore: 1:0 Diemer (50.); 1:1 Klaunzler (58.); 1:2 Hofmann (86.)
Schiedsrichter: Markus Maucher
Zuschauer: 30
Datum: 02.11.2014 um 14:00 Uhr


Spielbericht der Damenmannschaft

SVS Türkheim - FSV Wehringen     0:0
Salamander-Frauen erkämpfen sich 0:0 Unentschieden gegen Tabellenführer Wehringen.
Lange Zeit lag die Überraschung in der Luft, denn mit torlosem Spielstand wurden die Seiten getauscht. Die besseren Chancen auf einen Treffer hatte Türkheim im zweiten Durchgang. Trotzdem hatte der SVS den Ligaprimus geärgert und keine Möglichkeiten zugelassen. Eine defensive Grundausrichtung sorgte für Stabilität und Kompaktheit in der SVS-Hintermannschaft. Türkheim überließ Wehringen die Initiative, doch der Spitzenreiter wusste mit dem Ballbesitz nicht viel anzufangen. Nach rund 20 Minuten wurden die Gastgeberinnen mutiger und legten das zielstrebigere Spiel an den Tag. So war es der SVS, der öfters in der Gefahrenzone auftauchte, echte Torchancen konnte er sich allerdings nicht erspielen. Auf der Gegenseite kam Wehringen zu keinem einzig nennenswerten Torabschluss, sodass Christina Nägele einen ruhigen ersten Durchgang erlebte. In Halbzeit zwei änderte das Dreer-Team die Taktik zunächst nicht, überließ dem FSV weiter die Spielgestaltung, blieb geduldig und wartete auf die eine entscheidende Chance – und sie kam. FSV-Spielführerin Julia Stölzle vertändelte den Ball und Viktoria Hagg lief allein auf Schlussfrau Sandra Mehringer zu. Zum Entsetzten aller flog das Spielgerät aber weit über das Gehäuse. Türkheim glaubte nun an seine Chance, wurde etwas offensiver und kam zu besseren Torchance. Sandra Häring zwang Mehringer zu einer Fußparade. Topstürmerin Katharina Jobst profitierte von einem Fehler der FSV-Abwehr, doch ihr überhasteter Abschluss brachte auch nichts ein. In der Offensive fehlten den Gästen die Mittel und Ideen, um die gut organisierte SVS-Defensive zu knacken, sodass für den Tabellenführer keine einzige Torchance zu Buche stand. Im Laufe der zweiten Halbzeit entglitt dem jungen Unparteiischen die Begegnung etwas. Durch die vielen Unterbrechungen kam nur noch schwer Spielfluss auf. Dennoch hatte Türkheim nochmals die Möglichkeit auf den Siegtreffer in Form von Barbara Schmid, doch auch sie war nicht kaltschnäuzig genug allein vor dem Tor. Da auch Verfolger Augsburg nur zu einem Unentschieden kam, reichte dem FSV Wehringen der Punktgewinn zur Herbstmeisterschaft, während Türkheim auf Platz drei überwintert.
Aufstellung: Nägele, Simon, Mayr, Prestele, Schmid, Häring, Neumair, Wenninger, Hagg, Jobst, Becker / Rieber
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Kilian Röder
Zuschauer: 50
Datum: 15.11.2014 um 17:15 Uhr